From the Blogdrüben

Ein Tag Trainer Training…

Andalusien, 8:00, Tag 361

Mir ist von heute Nacht nur noch eine Szene in Erinnerung geblieben: ein Wettessen, immer abwechselnd Pellkartoffeln und Schnittlauchquark.

Gestern Morgen gabs hier ein Gewitter, das das Hotel fast von der Klippe gefegt hätte. Alles war überschwemmt – fast Ausnahmezustand, wir haben mehrere Eimer Wasser aus unserem Meetingraum gewischt und geschöpft.

Dann wurden wir von einem weiteren Trainer, Frank, voll geballert mit vielen Konzepten und Ideen, ziemlich viel Input wieder, der der Verarbeitung harrt. Der Start waren Strategien für “out of knowledge” OOK Situationen, als eine Übung für Fragen aus dem Publikum. Dann haben wir selbst 30 Sekunden Präsentationen der ganzen Abkürzungen und Konzepte, wie A.I.D.A, Maslow, GFK, Johari-Fenster, Balance Scorecard, S.M.A.R.T.E, T.O.T.E, Harvard Modell, Pechta Kucha, HDI, MBTI, etc. usw. erstellen und gleich halten dürfen, zum Glück gibt es heute Wikipedia.

Später hatte ich noch einmal Gelegenheit, in 10 Minuten einen -Start Loop genannten- Einstieg in meinen Vortrag präsentieren zu können, was mich wieder extrem weiter gebracht hat. Mit dem Tip, in meiner Weg-Von-Provokation über den digitalen Wandel, durch den Vermittler (also auch Wissensvermittler) in ihrer bisherigen Form abgeschafft und überflüssig werden, eine kleine Lücke zu lassen, mit einfachen Einschüben: wie einige oder zum Teil, fühlt sich niemand im Publikum ohne Ausweg in die Ecke gedrängtAlso besser: Der digitale Wandel wird einige Vermittler zum Teil abschaffen. 😉

Toll, genau für diese Übungen, die mir es möglich machen, live in echt und Farbe wirkliche Erfahrungen zu machen, bin ich hier. Das wirkt wie ein Turbo, statt ewig sein Publikum zu quälen und irgend wann -nach andauender Kritik oder gar Misserfolg- selber drauf zu kommen, hab ich hier die Möglichkeit zusammen mit anderen unter Laborbedingungen sehr schnell zu lernen. Es geht bei mir immer um das Erarbeiten neuer Optionen, um mehr Möglichkeiten, um mehr Spielraum in meinem Leben. Die Wahl zu haben, bedeutet für mich Freiheit.

Es gab auch einen Ausflug zum Thema Status Spiele, ebenfalls hoch interessant. Wir sind hier jetzt eine Woche zusammen in einem Hotel mit zehn anderen angehenden Trainern und es gibt die üblichen gruppendynamischen Konflikte um Kleinigkeiten, meist persönliche Befindlichkeiten. Sich dann mal klar zu machen, wie Macht, Rang, Rolle und Status zusammen spielen, das kann helfen, wenn komische Dinge passieren oder man sich wundert, warum man sich plötzlich in einer Gruppe oder bei bestimmten Personen unwohl oder besonders wohl fühlt.

Abends dann konnte ich sogar noch dank C. an meiner persönlichen Krisen oder Guru Story feilen. Die Ami’s machen das ja extrem, aber es ist auch in Deutschland in einigen Kreisen schon angekommen. Die persönliche Biographie wird genutzt, um gemeisterte Krisen zu finden, heraus zu heben, zu überhöhen und dann einen Ausweg auch für das Publikum zu zeigen und mit einem Ihr könnt das auch (von mir!;) lernen, Interesse zu erzeugen. Ich fühle mich gerade, als ob ich hier einen Zaubertrick verrate. Diese Sichtweise auf die Krisen anderer Menschen wirkt etwas zynisch auf mich, aber der Effekt ist unbestritten, mich zieht ja so etwas ebenfalls extrem an.

Nun gut! Der Sonnenuntergang nach dem Gewitter war wieder mal grandios, deshalb gibt es auch drei Bilder.

Mit einem kleinen Mordor über der Sierra…

Und einem Farbenrausch zum Schluss.

Heute morgen regnete es auch schon wieder, was aber ebenfalls nur zu einem schöneren Sonnenaufgang führte.

Wünsche allen einen tollen Start in das Wochenende!

Comments

  1. guter Text – Klasse Bilder Serie
    lg zentao

Leave a Reply