From the Blogdrüben

Über einen responsive Start in die neue Woche: @EPOorg und @deparom Webseite auf Smartphones im Vergleich!

Istanbul, 7:30, Tag 342

Heute Nacht habe ich unruhig geschlafen, bin halb Drei aus einem Traum erwacht. Ich war wie Huckleberry Finn unterwegs, bin abgehauen von etwas, war auf der Flucht mit einem alten VW Polo im Wald unterwegs, als ob ich ein neues Kapitel inmitten von Tschick schreiben würde. Dabei hatte ich die ganze Zeit das starke Gefühl, etwas Illegales zu tun. Bin in einem Dorf, halte an einem Haus, versuche die Bewohner zu überzeugen, dass ich harmlos bin und nicht abgehauen, dass der Polo nicht geklaut ist. Ich bin unglaublich angespannt, sie scheinen es zu schlucken. Aber ich muss einen Baumarkt o. ähnliches finden, ich brauche Klamotten zum Anziehen, einen Besen, etwas zu Essen. In einer Strasse finde ich offene Scheunentore, in denen es wie im Baumarkt aussieht, ein Stand mit Hühnchenspiessen davor, die eine alte Frau brät. Sie entschuldigt sich, dass die Spiesse etwas trocken seien, sie ist nur die Vertretung ihrer Tochter, der das nicht passieren würde. Ich wache auf… schlafe traumlos weiter, bis kurz vor dem Wecker.

So, nun sitzt Aleyna im Schulbus, ihre erste reguläre Schulwoche hat eben begonnen, sie freut sich sehr. Aber ihre Tage sind sehr lang, von früh halb Acht, bis spätnachmittags um Fünf, über neun Stunden ist sie unterwegs.

Die produktive Angst von gestern ist heute morgen verschwunden. Ich hangle mich grade durch die Morgenzeitung, blättere durch die gestrigen Bilder und werde gleich in mein heutiges Büro aufbrechen. Auf dem Weg sortiere ich meine Arbeitsfelder, produziere ein paar ToDos, sammle Energie.

Es geht schon los: mein Blog hier muss unbedingt überarbeitet werden, ich habe viele Ideen und muss es wohl einfach mal machen. Die Vorträge der nächsten Wochen und Monate machen dies irgendwie notwendig, um die erwarteten unzähligen neuen Besucher nicht zu verschrecken und ihnen meine Welt hier zu erklären.

Unsere mtc Website darf inhaltlich auch endlich aufgefrischt werden, dazu gibt es gleich einen Termin. Der (Re-)start unseres Open Patent Data Projekt muss unbedingt vorbereitet werden, wir sind im Sprint Zero und nächste Woche wird ein Nachbrenner gezündet, der uns einen grossen Schritt voranbringen soll. Zwishendurch könnte ich endlich mal wieder Fotos sortieren, das habe ich schon monatelang schleifen lassen.  Dann mein neuer Vortrag, der mit den vier Theorien, steht ja auch noch nicht.

Dazu kommt, dass ich Ende letzter Woche eine Anfrage reinbekommen habe, die mich völlig elektrisiert hat. Ein Handelsunternehmens mit über 1 Mrd Umsatz, findet meine Ansätze zur Entwicklung einer digitale Strategie so interessant, dass sie mich zum gesamten Management (35 Leute aus ganz Europa) sprechen lassen wollen, oha!

Diese vier grossen Themen: Restart der Webseiten, Rework des Patent Data Projektes, dazu ein baldiger Vortrag auf Englisch in Berlin, dann der grosse neue Vortrag in Hamburg (vor 400 Industrievertreterns und Simultanübersetzung;) und der Workshop im Süden gehen alle ineinander über, bedingen einander.

Ha, jetzt bin ich im Strukturierungsmodus und merke, wie viele Themen ich noch vergessen habe. Unter anderem: ein neues DEPAROM Client Release, Ausbau unseres Finanzcontrollings, Abschluss des Umbaus des Visual Designs, Abschluss meiner Trainerausbildung,… kein Wunder, dass ich manchmal Angst kriege (vor mir selbst;).

Ok, statt Bilder vom Wochenende zeige ich heute gleich ein absolut geniales Feature unserer neuen Website: die responsive (reagierendes) Webdesign genannt wird. Über die Hälfte der Webzugriffe (auf Facebook) erfolge heute schon über Smartphones, die Wachstumsraten sind gigantisch. Deshalb war eine der Bedinungen für das Redesign, dass die Website auch auf Smartphones funktionieren muss.

Wie das heutzutage genau geht, kann jeder einfach ausprobieren. Öffnet dazu einfach mal unser neues http://www.deparom.de und verkleinert das Fenster, bis es ganz schmal ist und zieht es dann wieder gross auf… was ihr dabei beobachtet, nennt sich Responsive Webdesign. Die Webseite passt sich automatisch der Fenstergrösse an, die Inhalte werden verkleinert, umsortiert und neu angeordet, je nachdem, wie gross der Bildausschnitt ist.

Hier noch drei Screenshoots der Anpassung einer reagierenden Webseite zur Dokumentation, erstens die volle Bildschirmauflösung für Laptops und normale Monitore:

Dann die schmale, hochkannt Variante für das iPad oder andere Tablets.

Und dann die ganz schmale Variante für Smartphones:

Probiert das wirklich selbst mal aus, der Effekt macht auf mich zumindest immer wieder eine ziemlichen Eindruck!

Dazu noch im Vergleich der direkte iPhone Vergleich. Einmal unsere neue Webseite und dann die meines Lieblingsbeispiels, der Webseite einer der größten zwischenstaatlichen Behörden der Welt mit über 1 Mrd jährlichem Etat und dem Who is Who der Beraterszene auf den Parkplätzen eines jeden Standortes.

  

Könnt ihr ohne Lupe, und ohne das das massiv zu vergrößern überhaupt das Logo vom EPO erkennen? Na, was macht wohl mehr Sinn für die Bedienung mit dem Finger?

PS: beim WordPress Theme, also der Webseite und auch dem neuen Logo hat uns Ingosch tatkräftig unterstützt.

Leave a Reply